Fragen rund um die alten Modelle

Was bedeuten die Bezeichnungen 88, 109, 90, 110 usw.?

Diese Zahlen bezeichnen die Radstände in der britischen Maßeinheit Inch (Zoll). Man kann also anhand dieser Zahl darauf schließen ob es sich um ein langes oder kurzes Fahrzeug handelt. Der LR90 hat übrigens nicht wirklich 90, sondern 92,3 Inch Radstand. Der LR130 hieß zuerst LR127 weil dies der tatsächliche Radstand ist. Erst später wurde er in LR130 umbenannt, weil sich dies besser anhört.

Was sind Unterscheidungsmerkmale zwischen Serie II und Serie III?

Äußerlich gibt es keine gravierenden Unterschiede zwischen Serie II und Serie III Land Rovern. Die grundsätzlichen Fahrzeugabmessungen sind gleich geblieben. Es wurden jedoch eine ganze Reihe von Details geändert. Äußerliche Erkennungsmerkmale für den Serie III sind:

geänderte Türscharniere
Kühlergrill aus Kunststoff
geänderte Windschutzscheibenscharniere
ein Loch für die Heizungsansaugluft auf der linken oder rechten Seite (außer Modelle ohne Heizung)
Armaturenbrett aus Kunststoff mit Instrumenten vor dem Fahrer

Allein die Scheinwerfer in den Kotflügeln sind kein Merkmal für Serie III, da die letzten Serie II-Modelle dies ebenfalls hatten.

Was ist ein Land Rover-Frontlenker (Forward Control)

Der Frontlenker basiert auf der normalen Land Rover-Technik (Ausnahme LR101). Der Fahrer sitzt über der Vorderachse. Dadurch wird hinten mehr Laderaum geschaffen. Der Frontlenker hat verstärke Federn und Achsen, es wurden jedoch viele Teile vom Standard-Land Rover übernommen oder geringfügig abgeändert.

Was bedeuten die Bezeichnungen LT77, LT230, R380 usw.?

Diese Bezeichnungen stehen für verschiedene Getriebe-Arten die in den schraubengefederten Land Rovern zum Einsatz kommen.

Was ist ein Overdrive?

Das Overdrive ist ein zusätzliches Getriebe welches an das Hauptgetriebe angeflanscht wird. Es ermöglicht die Zuschaltung eines weiteren Ganges zum Zweck der Erhöhung der Endgeschwindigkeit bzw. zur Herabsetzung der Motordrehzahl bei gleichbleibender Geschwindigkeit. (Kraftstoffersparnis, Geräuschminderung, Verschleißminderung)

Was sind Freilaufnaben?

Freilaufnaben können an alle Land Rover mit zuschaltbarem Allradantrieb montiert werden. Sie sorgen im normalen Straßenbetrieb (Allradantrieb „aus“) dafür, daß der vordere Antriebsstrang nicht über die Vorderräder mitgedreht wird. Dies hat verminderten Verschleiß und eine gewisse Kraftstoffersparnis zur Folge. Falls der Land Rover über lange Zeit nur mit Heckantrieb gefahren wird sollten die Freilaufnaben von Zeit zu Zeit einmal für kürzere Strecken gesperrt werden, da die rotierenden Achswellen in den Vorderachsgehäusen für eine Schmierung der oberen Achsschenkelbolzen sorgen. Bei Fahrzeugen mit permanentem Allradantrieb wie z.B. LR90 oder LR110 machen Freilaufnaben keinen Sinn, da der vordere Antriebsstrang ja sowieso permanent getriebeseitig angetrieben wird.

Worin unterscheidet sich der Defender vom LR90 bzw. LR110?

Im Jahr 1990 wurde von Land Rover für die Modelle 90, 110 und 130 der Überbegriff Defender geschaffen. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um ein anderes Fahrzeug.

Warum haben die „Serien-Land Rover“ keine Differentialsperre?

Die „Serien-Land Rover“ haben, abgesehen vom LR109 V8, keinen permanenten Allradantrieb. Die Differentialsperre beim Defender/Discovery/Range Rover sperrt lediglich das Zentraldifferential, welches für den Drehzahlausgleich zwischen Vorder- und Hinterachse sorgt. Ein Defender/Discovery/Range Rover hat also, was die Differentialsperre angeht, keinen Vorteil gegenüber einem Serien-Land Rover.

Was bedeuten die Bezeichnungen 200Tdi, 300Tdi?

Die 200Tdi- und 300Tdi-Motoren sind beides direkteinspritzende Dieselmotoren mit Turbolader und Ladeluftkühlung. Beide haben 2,5 Liter Hubraum. Die Bezeichung 200 ist vom Drehmomentverlauf des Motors abgeleitet. Da der 300Tdi-Motor eine Weiterentwicklung des 200Tdi ist wurde für die Bezeichnung eine 300 gewählt.

Wodurch unterscheidet sich der Tacho des LR88 von dem des LR109?

Beim LR88 wurden standardmäßig die Reifen der Größe 6.50×16 verbaut. Die Größe 7.50×16 gab es nur optional. Der Tacho kann über die Nummer unter der Fernlichtkontrolle identifiziert werden. 7.50×16-Reifen: Nr. 1376, 6.50×16-Reifen: Nr. 1536.